Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 02 Aug 2019 21:43

Was soll das heißen "nimmst Du an"?
Du hast das Video überhaupt nicht gesehen, postest aber den Link???

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 831
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 03 Aug 2019 11:47

foto-k10 hat geschrieben:
02 Aug 2019 21:43
Was soll das heißen "nimmst Du an"?
Du hast das Video überhaupt nicht gesehen, postest aber den Link???
Ich habe das Video gesehen. Habe mich unklar ausgedrückt. Mein Fehler.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 03 Aug 2019 12:51

1h10min - das ist fast Spielfilmlänge.
Kannst Du sagen, ab welchem Zeitpunkt man irgendwelche Bauaktivität zu sehen bekommt?

quaxi
Beiträge: 319
Registriert: 18 Nov 2008 12:19
Wohnort: Pasching in Oberösterreich

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von quaxi » 05 Aug 2019 09:21

Klara hat geschrieben:
01 Aug 2019 18:29
Also mich haben damals die Seychellen gelockt, da keine Malaria, nicht für Magen-Darm Probleme bekannt, keine giftigen Tiere, relativ leicht erreichbar, keine massive Kriminalität. Das schien mir bei Mexiko und Karibik anders. Thailand wunderschön, aber was da an Sextourismus und Publikum zu sehen ist, möchte ich mir doch nicht antun.
LG
Klara
Das ist auch so ein Punkt, der für uns bei der ersten Seychellenreise sehr verlockend war: wir waren es gewohnt von Kenia, Sri Lanka und Thailand: Malariatabletten, Impfungen, viele Berichte was man alles nicht tun soll ... dass man z.B. beim Duschen den Mund gut zu machen sollen und sich nicht prustend vor Freude, weil es angenehm kühl ist, drunter stellen, um nur ja kein Tröpfchen Wasser zu schlucken usw....
Der Sextourismus in Thailand, ja den gibt es natürlich. Aber Thailand hatte wirklich früher viele schöne Ecken, Kultur, Natur und Strand. Aber die Thailänder waren einfach zu geschäftstüchtig. Aus kleinen Garküchen werden dann schnell mal Bierzeltgroße Hallen, die unterteilt sind auf viele kleine Inhaber, aber der Lärmpegel ist eben wie im Bierzelt. Vorbei ist die Zeit, wo Du barfuß an deinem Tischchen im Sand sitzt und im "Last Fishermans Cafe" eine scharfe Nudelsuppe oder ein sehr gutes Currygericht bekommst. Wenn Du heute sagst, Du möchtest es ein bisschen schärfer stellen sie Dir eine Flasche Ketchup hin. :)
Bei unserer letzten Reise hatten wir uns nach ein paar Tagen Kultur in Laos dann Koh Lanta ausgesucht, weil es noch als ruhige Insel gegolten hat, was sich dann so gar nicht bewahrheitet hat. Die Reise über Doha nach Bangkok, Flug weiter nach Krabi, dann Taxi und zwei Fähren bis nach Koh Lanta (jetzt gibt es schon eine Brücke) hat uns damals 30 Stunden Zeit gekostet. Und ich höre meinen Mann noch, wie er sagt: "für so eine Insel flieg ich keine 30 Stunden mehr"

Es sind vielleicht nicht unbedingt die Direktflüge, aber wenn Du von Wien nach Mahe fliegst, egal ob Zwischenlandung oder die geniale Verbindung mit der AUA die leider eingestellt wurde. Man steigt aus dem Flugzeug und wenn man das möchte ist man nach den Einreiseformalitäten nach 30 Minuten im Hotel am Traumstrand.

LG Quaxi
Lesen und Reisen ist Bereicherung, ist Erweiterung der Sinne und des Verstandes.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1834
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 16 Aug 2019 14:50

Moratorium hin oder her, es wird gebaut, als gäbe es kein Morgen:

https://www.facebook.com/TerrestrialRes ... 6310038632

Der Süden von Mahé wurde hier und anderenorts wohl doch zu oft als "noch idyllisch, authentisch und ursprünglich" gelobt, da muß man also ran, um das zu ändern. Ein neues Hotel-Großprojekt an der Anse à la Mouche steht an, die Anwohnerschaft wurde wohl schon informiert, siehe Bilder im Link.

Es wird definitiv Zeit, nochmal nach Mahé zu fahren, erst kommt der Süden, irgendwann die Öko-Lodges um den Morne Seychellois, da werden sie auch schon noch Lücken im System finden, daß man im Naturschutzgebiet bauen darf, so daß man morgens beim Aufstehen direkt auf die erste Kannenpflanze drauflatscht. Übertreibung zur Verdeutlichung. Aber echt mal, können sie es denn nicht endlich mal gut sein lassen?
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 16 Aug 2019 15:19

Am meistenm stinkt mir, dass die Straßen dann immer umgeleitet werden.
Auf diese Weise schaffen die Hotels sich quasi ihren Privatstrand.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1834
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 16 Aug 2019 16:20

foto-k10 hat geschrieben:
16 Aug 2019 15:19
Am meistenm stinkt mir, dass die Straßen dann immer umgeleitet werden.
Auf diese Weise schaffen die Hotels sich quasi ihren Privatstrand.
Davon darf man wohl in diesem Fall auch ausgehen. Mich hat interessiert, wer hinter dem im Link vorgestellten Masterplan steckt und hab die "WATG" mal gegoogelt. Erwartungsgemäß ist es eine Firma für die Entwicklung von internationaler Luxushotellerie:

https://www.watg.com/

Aber daß da kein von Locals betriebenes Gästehaus am Strand entstehen wird, das war ja schon anhand des Plans klar. :lol:

Ich seh gerade, daß die auch das Raffles auf Praslin entworfen haben. Vor Jahren gabs ja mal einen ausführlichen Thread zum Raffles hier, während der Bauphase. Heute hat man sich dran gewöhnt und nimmt fast gar nicht mehr wahr, was für ein massiver Eingriff in die Natur auf Praslin das war, ebenfalls inklusive Straßenverlegung. Wer nochmal einen Blick auf diese Kleinstadt von einem Hotel werfen möchte, hier ist es sehr schön zu sehen:

https://www.watg.com/project/raffles-se ... eychelles/

Und ich denke, für die Anse la Mouche wird ähnliches zu erwarten sein, wenn man sich den Plan mal anguckt. :cry:
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

eichenweg
Beiträge: 50
Registriert: 09 Dez 2015 11:52
Wohnort: Blaustein

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von eichenweg » 16 Aug 2019 16:59

Ja, in der Tat besorgniserregend! 90 luxury guestrooms, 18 residential units. Wie bei den anderen Projekten ist der Tenor auf "luxury".
Auch wenn ich nun gesteinigt werde, mir sind solche "luxury villages" immer noch lieber, als die billigen all-inclusive Megasiedlungen, nebst lauter Touristenbespaßung und all-you-can-eat.
Ein Kampf gegen den Ausbau der Tourismusbranche ist auf den Seychellen, ein Kampf gegen die Windmühlen, wie überall. Zuviele politisch-monetäre Interessen hängen da zusammen und bis auch das Volk murrt, dauert es unzählige Tonnen Zement....aber dann ist es auch schon zu spät.
Es hilft auch wenig, wenn wir "Alten" Seychellenbesucher uns eventuell mit Frust abwenden, angesichts der (noch) bescheidenen Zahlen jährlich, sind wir doch Sandkörner. Die Touristenkarawanne zieht unaufhaltsam weiter und ist eine Karawanserei abgelutscht, sprich voll zementiert - auf zu neuen Ufern.
Ich kenne z.B. noch die Costa Brava, Costa del Sol aus den späten 60ern, oder Goa, oder Sardinien. Was ist dort alles passiert?
Echt schlimm wird es werden, wenn die ersten Arrangements bei den großen Touroperators um die 999€ und weniger auftauchen.
Bis dahin, freue ich mich auf einige Wochen auf La Digue (Mahe hat mir noch nie gefallen :wink: ).

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 16 Aug 2019 17:00

Den Bau des Raffles habe ich damals teilweise mitbekommen.
Riesige Flächen mit nachter Erde notdürftig mit Planen abgedeckt. Nach dem nächsten Regen war jede Menge Erde ins Wasser gespült.

Es standen auch jede Menge kleine Palmen/Baumzöglinge in Töpfen herum, die dürften inzwischen eingepflanzt und gewachsen sein dürften.

Ich gönnen den Leuten ihre Luxus-Ferienhäuser. Aber bei der Hanglage hätte man an höherer Stelle auch eine Fußgängerbrücke über die Straße zum Strand bauen können. Dass die uralten Tatabusse den kurvigen Weg oben herum nehmen müssen, ist m.E. Schwachsinn. Hat es da in den letzten 10 Jahren noch keinen Unfall gegeben???

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1834
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 16 Aug 2019 19:15

eichenweg hat geschrieben:
16 Aug 2019 16:59
mir sind solche "luxury villages" immer noch lieber, als die billigen all-inclusive Megasiedlungen, nebst lauter Touristenbespaßung und all-you-can-eat.
Ein Kampf gegen den Ausbau der Tourismusbranche ist auf den Seychellen, ein Kampf gegen die Windmühlen, wie überall. Zuviele politisch-monetäre Interessen hängen da zusammen und bis auch das Volk murrt, dauert es unzählige Tonnen Zement....aber dann ist es auch schon zu spät.
Es hilft auch wenig, wenn wir "Alten" Seychellenbesucher uns eventuell mit Frust abwenden, angesichts der (noch) bescheidenen Zahlen jährlich, sind wir doch Sandkörner.
Der Vergleich stellt sich für mich nicht. Ich finde beides furchtbar, die elitäre Abschottung zu Mondpreisen und Bettenburgen zu Billigpreisen. All you can eat gibts meist in beiden. Ich finde, man dürfte an der Anse à la Mouche überhaupt nichts von dieser Größe bauen, es gibt mehrere Luxusresorts im Südwesten, das Kempinski, das Maia, das Banyan Tree usw., ich bezweifle, daß die schon so ausgelastet sind. Und im übrigen sieht man ja, daß genau das passiert, was Foto-Jürgen schreibt, der Strand wird weiträumig abgeschottet.

Wenn ich mich von La Digue abwende, tue ich das auch nicht als Boykott, von dem ich mir eine Signalwirkung erhoffe. Mich kennt dort niemand, das hat überhaupt keinen Einfluß auf irgendwen. Ich tue das, weil es mir zuletzt einfach nicht mehr gefallen hat. Mahé hat mir sehr gut gefallen und dorthin und nach Silhouette fahre ich auf jeden Fall in den nächsten Jahren nochmal aber ich denke, auch Mahé wird sich in den nächsten Jahren erheblich verändern, vor allem, wenn die beiden Tunnelprojekte realisiert werden.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

eichenweg
Beiträge: 50
Registriert: 09 Dez 2015 11:52
Wohnort: Blaustein

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von eichenweg » 17 Aug 2019 08:48

Ich war lange genug, über 20 Jahre, im Touri-Geschäft (ja, ich bin ein "Mittäter"), allerdings im gehobenen Segment. Darum meine Aussage über die
luxury-villages. Ich habe in dieser Zeit immer wieder beobachtet, dass sich diese in gewisse Grenzen halten. Das Klientel möchte ja lieber unter sich sein,
als mit Billigtouristenburgen als Nachbarn. Daher sicherten sie sich schon immer die schönsten Plätze und achteten auf ein gewisses Niveau.
Wenn dann in der unmittelbaren Nachbarschaft der Massentourismus sich breit machte, verzeichneten diese luxury-villages oft einen Besucherschwund und nicht selten versuchten sie im Vorfeld, über die örtliche Politik, ihren Einfluß geldend zu machen. Manchmal gelang es, manchmal weniger.
Ich hoffe jedenfalls, dass die Seychellen noch lange eine "teure" Destination bleiben werden und der Weg zu Situationen wie Mallorca oder der DomRep
"steinig" bleibt.
Zu LaDigue. Kennen meine Frau und ich schon seit dem vergangenen Jahrtausend. Das war noch echt abenteuerlich dorthin zu kommen und der einzige Deutsche dort, war ein Bayer aus Unterhaching der das Calou hatte (mittlerweilen verstorben). Daher haben wir viele Bekannte dort und fühlen uns sauwohl, trotz Veränderungen. Aus den Gesprächen konnten wir entnehmen, dass der Tourismus, bis dato, im Grunde positiv aufgenommen wird, hat er doch die Inselökonomie bereichert. Aber in letzter Zeit hören wir schon kritische Stimmen.
Aber wie schon gesagt, es liegt nicht an uns "Sandkörnern" eine Veränderung zu erreichen, obwohl ich immer in Gesprächen die negativen Entwicklungen eines ungezügelten Tourismus hervorhebe. Aber - was der Mensch anscheinend nicht mit seinen eigenen fünf Sinnen erfährt, kann er glauben oder auch nicht.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1834
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 17 Aug 2019 10:49

eichenweg hat geschrieben:
17 Aug 2019 08:48
der einzige Deutsche dort, war ein Bayer aus Unterhaching der das Calou hatte (mittlerweilen verstorben). Daher haben wir viele Bekannte dort und fühlen uns sauwohl, trotz Veränderungen. Aus den Gesprächen konnten wir entnehmen, dass der Tourismus, bis dato, im Grunde positiv aufgenommen wird, hat er doch die Inselökonomie bereichert. Aber in letzter Zeit hören wir schon kritische Stimmen.
Ja, Klaus haben die meisten hier wohl auch noch gekannt, wir haben früher auch immer dort gewohnt. Und wenn man so will, ist das Calou ja ein Beispiel dafür, wie Tourismus zu günstigen Preisen funktionieren kann und daß das was anderes ist, als Billig-Tourismus. Die Masse macht den Unterschied. Wenn man sich anschaut, was aus dem Calou geworden ist, seit Klaus verstorben ist, dann frage zumindest ich mich, worauf Wilvina und ihre Angehörigen hinaus wollen. Das ist eine kleine Stadt geworden, mit Gebäuden, die immer größer werden.

Kritische Stimmen höre ich schon lange, die meisten beziehen sich aber nicht auf den Tourismus generell, sondern vor allem auf die großen, von ausländischen Investoren betriebenen Hotelanlagen, die eigentlich ja auch mit den Seychellen nichts so richtig zu tun haben, wenn man sich die Webseite oben anschaut, dann sieht man ja, wie austauschbar diese Anlagen sind.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1520
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von mr.minolta » 18 Aug 2019 03:12

Suse hat geschrieben:
16 Aug 2019 16:20
Vor Jahren gabs ja mal einen ausführlichen Thread zum Raffles hier, während der Bauphase. Heute hat man sich dran gewöhnt und nimmt fast gar nicht mehr wahr, was für ein massiver Eingriff in die Natur auf Praslin das war, ebenfalls inklusive Straßenverlegung.
foto-k10 hat geschrieben:
16 Aug 2019 17:00
Riesige Flächen mit nachter Erde notdürftig mit Planen abgedeckt. Nach dem nächsten Regen war jede Menge Erde ins Wasser gespült.

Da häng ich die vor Jahren gezeigten Bilder gleich nochmal an.

Vermutlich die größte Umweltkatastrophe, die es auf Praslin jemals gegeben hat: die Raffles-Großbaustelle 2010. Wald- und Korallenvernichtung im ganz großen Stil.


Bild

Bild

Bild

Bild



Hier noch eine meiner früheren Bastelarbeiten. Das Gelände des Raffles, maßstabsgetreu transferiert nach La Digue. Damit man mal einen Größenvergleich hat...


Bild
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1520
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von mr.minolta » 18 Aug 2019 03:26

Und weil's gerade so schön ist, runden wir das Thema mit einer netten Meldung aus dem politischen Alltag der Inseln ab.

Fragwürdige "Qualitätssiegel" für Seychellenstrände als Ergebnis krimineller Mauscheleien:

http://www.seychellesnewsagency.com/art ... llegations
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 18 Aug 2019 07:21

Ich muss wohl noch mehr Kaffee in mich hineinschütten, um den Unfug zu verstehen ...

Wenn ein Strand frei von Müll sein soll, dann braucht man doch als erstes jeden Tag in Herrgottsfrühe eine Helferschar, die die Strände kontrolliert und angeschwemmten Müll entfernt. Und natürlich auch z.B. die Zigarettenkippen, die die Strandbesucher im Sand ausgedrückt haben. :(

Eines der wenigen Vorteile der teuren Hotels: die haben Mitarbeiter, die jeden morgen die Strände harken.

Wozu braucht man dazu irgendeinen Kroaten?
Kommt der Präsident der Seychellen nicht selber auf die Idee, die Strände seines Landes sauber zu halten?

Antworten