Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 27 Sep 2019 13:45

Anubis hat geschrieben:
27 Sep 2019 13:30

Aber es gibt noch nicht zubetonierte Inseln, Fiji, Marshall und Mikronesien. Man muss halt etwas weiter fliegen.
Naja, wie gesagt, vom nicht zugebauten Fiji würde ich sehr gern Bilder sehen.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 28 Sep 2019 10:59

Suse hat geschrieben:
27 Sep 2019 13:07
Baubeginn an der Anse la Mouche. Jetzt fangen sie an, den beschaulichen Süden umzugraben. :(

Bild

Ich hab die Erlaubnis, das Bild hier zu teilen.
Das ist der Anfang und das das Ziel:

http://rdc-uae.com/project/anse-a-la-mo ... dS0DwyK8rA

Auf der zweiten Animation bekommt man eine gute Vorstellung, weil man da anhand des angedeuteten Sonnenuntergangs eine Orientierung hat.

:(
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

cheva
Beiträge: 60
Registriert: 05 Okt 2005 08:28

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von cheva » 28 Sep 2019 12:15

Weiss man schon welche Hotelkette das übernimmt, oder wird das was eigenes? Ich schau mir das nächste Woche mal an.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 28 Sep 2019 12:50

cheva hat geschrieben:
28 Sep 2019 12:15
Weiss man schon welche Hotelkette das übernimmt, oder wird das was eigenes? Ich schau mir das nächste Woche mal an.
Ich glaube, das steht noch nicht fest.

Die Proteste aus der Bevölkerung nehmen ja weiter zu und das Projekt wurde jetzt auch in einer einstündigen Sendung im Fernsehen thematisiert. Ich habs bis jetzt erst zur Hälfte anschauen können, aber der Robert Ernesta, das ist ein lokaler Zeitungsverleger vom Seychellesweekly, findet schon mal klare Worte, daß die einheimische Bevölkerung von diesen internationalen Hotelprojekten überhaupt nix hat. Der andere Gast ist Ian Charlette, das ist der Berater der Regierung, der für die Durchführung des Projekts regierungsseitig zuständig ist.

http://www.nation.sc/articles/1324/prop ... -la-mouche

SBC-Sendung hier, ist aber ausschließlich auf Kreol, wer Französisch versteht, versteht auch hier einiges:

https://www.youtube.com/watch?v=OfkDxq4 ... Z30Whva5Zg
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1089
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 28 Sep 2019 18:55

Suse hat geschrieben:
28 Sep 2019 12:50
daß die einheimische Bevölkerung von diesen internationalen Hotelprojekten überhaupt nix hat.
Ich denke so ganz stimmt das nicht, denn von den Steuereinnahmen können Straßen, Schulen, Krankenhäuser usw. finanziert werden. Dazu kommen Arbeitsplätze. Richtig ist aber, dass die Bevölkerung von Gutshäusern mehr hat, denn dann bleibt das ganze Geld im Land.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 29 Sep 2019 16:37

Anubis hat geschrieben:
28 Sep 2019 18:55
Suse hat geschrieben:
28 Sep 2019 12:50
daß die einheimische Bevölkerung von diesen internationalen Hotelprojekten überhaupt nix hat.
Ich denke so ganz stimmt das nicht, denn von den Steuereinnahmen können Straßen, Schulen, Krankenhäuser usw. finanziert werden. Dazu kommen Arbeitsplätze. Richtig ist aber, dass die Bevölkerung von Gutshäusern mehr hat, denn dann bleibt das ganze Geld im Land.
Mit den Arbeitsplätzen wäre ich mir nicht so sicher. Wie es sich mit den Steuerverpflichtungen für Großinvestoren aus den Emiraten auf den Seychellen verhält, weiß ich nicht, habe ich aber so meine Vermutung. :wink:
Es ist halt auch einfach so, daß die Leute es nicht wollen. Die sehen ja, daß gerade da im Süden, wo wenige, dafür aber hochpreisige Hotels angesiedelt sind, die bereits jetzt leerstehen, überhaupt kein Bedarf für so etwas ist. Von dem massiven Eingriff in die Natur mal ganz abgesehen.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1263
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 30 Sep 2019 12:12

Für die Bauarbeiten werden Leute aus dem indischen Subkontinent "importiert".

Und als Bedienung vermutlich auch. Selbst auf den Malediven ist Personal aus BanglaDesh um den Faktor 3 günstiger als Personal aus dem eigenen Land.

Und welchen Steuersatz zahlt ein Hotel auf die Umsätze?
Hat dazu jemand verlässliche Zahlen???

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 09 Okt 2019 17:06

Mal ein Update zur Drogenproblematik. Seit wenigen Jahren gibt es ja nun Substitutions- und auch Rehabilitationsprogramme. Vielleicht greift es ja langsam, zumindest auf Mahé:

https://www.euromoney.com/article/b1hft ... X2Dcg16aTU
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1089
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 01 Nov 2019 15:19

eichenweg hat geschrieben:
09 Nov 2017 16:54
Sardinmien ist auch einer der drei Hotspots auf der Erde, wo die Leute steinalt werden. Wir haben z.B. im Hinterkopf eventuell nach Costa Rica mal auszuwandern.
Die Nicoya Halbinsel in Costa Rica ist ein Hotspot der Hundertjährigen. Dort wärt ihr sicher sehr gut ausgehoben.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1089
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 01 Nov 2019 15:21

Suse hat geschrieben:
09 Okt 2019 17:06
Mal ein Update zur Drogenproblematik.
Gegen die Drogenproblematik gibt es ein ganz einfaches Rezept: keine Drogen einnehmen. Problem gelöst.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1089
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 01 Nov 2019 15:37

eichenweg hat geschrieben:
06 Feb 2018 10:12
Die Seychellen heben sich glücklicherweise mit einer Fertilitätsrate von 2,3 noch erheblich von der restlichen afrikanischen ab. Trotzdem, der Platz und die Resourcen bleiben begrenzt und ein ausufernder
Tourismus verschärft die Situation.
Die Fertilitätsrate auf den Seychellen ist aber immer noch deutlich höher als z.B. die in Europa. Und mehr Menschen heisst mehr Nahrungsmittelbedarf, mehr Arbeitsplatzbedarf - was wiederum zu mehr Tourismus führen wird. Ich sehe keine Möglichkeit diese Entwicklung zu stoppen, außer vielleicht die Pille auf den Seychellen populärer zu machen.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 01 Nov 2019 15:47

Anubis hat geschrieben:
01 Nov 2019 15:21
Suse hat geschrieben:
09 Okt 2019 17:06
Mal ein Update zur Drogenproblematik.
Gegen die Drogenproblematik gibt es ein ganz einfaches Rezept: keine Drogen einnehmen. Problem gelöst.
Der Satz hat ungefähr soviel Realitätsbezug wie der, ein gesattelter Esel ginge, wohin man ihn führt. I)
Also zumindest für Menschen, die irgendeine Vorstellung davon haben, was eine Suchterkrankung ist oder wie sich Esel verhalten, vor allem gesattelte. :lol:
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1915
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 01 Nov 2019 15:59

Anubis hat geschrieben:
01 Nov 2019 15:37
eichenweg hat geschrieben:
06 Feb 2018 10:12
Die Seychellen heben sich glücklicherweise mit einer Fertilitätsrate von 2,3 noch erheblich von der restlichen afrikanischen ab. Trotzdem, der Platz und die Resourcen bleiben begrenzt und ein ausufernder
Tourismus verschärft die Situation.
Die Fertilitätsrate auf den Seychellen ist aber immer noch deutlich höher als z.B. die in Europa. Und mehr Menschen heisst mehr Nahrungsmittelbedarf, mehr Arbeitsplatzbedarf - was wiederum zu mehr Tourismus führen wird. Ich sehe keine Möglichkeit diese Entwicklung zu stoppen, außer vielleicht die Pille auf den Seychellen populärer zu machen.

Bei einer Fertilitätsrate von 2,3 wächst eine Bevölkerung nicht.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1089
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 01 Nov 2019 16:39

Suse hat geschrieben:
01 Nov 2019 15:59
Anubis hat geschrieben:
01 Nov 2019 15:37
eichenweg hat geschrieben:
06 Feb 2018 10:12
Die Seychellen heben sich glücklicherweise mit einer Fertilitätsrate von 2,3 noch erheblich von der restlichen afrikanischen ab. Trotzdem, der Platz und die Resourcen bleiben begrenzt und ein ausufernder
Tourismus verschärft die Situation.
Die Fertilitätsrate auf den Seychellen ist aber immer noch deutlich höher als z.B. die in Europa. Und mehr Menschen heisst mehr Nahrungsmittelbedarf, mehr Arbeitsplatzbedarf - was wiederum zu mehr Tourismus führen wird. Ich sehe keine Möglichkeit diese Entwicklung zu stoppen, außer vielleicht die Pille auf den Seychellen populärer zu machen.

Bei einer Fertilitätsrate von 2,3 wächst eine Bevölkerung nicht.
Bist Du sicher? Wenn ein Paar mehr als 2 Nachkommen hat müsste doch die Bevölkerung wachsen. Oder nicht?


https://esdifferent.com/difference-betw ... litätsrate

Die Fertilitätsrate ist eine individuumspezifische Größe einer Frau, die die durchschnittliche Anzahl der Kinder / Nachkommen misst, die ein Weibchen während seiner gesamten Lebenszeit gebären kann . Die Fertilitätsrate wurde für eine Frau definiert, wenn sie während ihrer gesamten Lebensspanne die üblichen altersspezifischen Fertilitätsraten erfahren und während ihrer reproduzierbaren Lebenszeit überleben würde.

Die Fertilitätsrate ist ein ausgezeichneter Indikator für das Bevölkerungswachstum, da die Zahl der Individuen mit der steigenden Fertilitätsrate zunimmt, bis genügend Ressourcen zur Verfügung stehen.Die Fertilitätsrate beschreibt die Fähigkeit von Weibchen, Nachwuchs während ihrer gebärfähigen Jahre zu produzieren, was 15-49 für die Menschen ist. Nicht alle Frauen haben genau das gleiche Potenzial, um Kinder zu gebären, aber es variiert erheblich in einer Bevölkerung. Daher wird die Durchschnittszahl berechnet, was bedeutet, dass die Fertilitätsrate für eine hypothetische Frau basierend auf tatsächlichen Informationen gilt.

Die Fertilitätsrate variiert in verschiedenen Ländern signifikant, wobei die entwickelten Länder niedrige Raten haben (1 - 2 oder 2 - 3 Kinder pro Frau), und Entwicklungsländer haben hohe Raten mit manchmal bis zu 7 - 8 Kindern pro Frau.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1089
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 01 Nov 2019 16:41

Suse hat geschrieben:
01 Nov 2019 15:47
Anubis hat geschrieben:
01 Nov 2019 15:21
Suse hat geschrieben:
09 Okt 2019 17:06
Mal ein Update zur Drogenproblematik.
Gegen die Drogenproblematik gibt es ein ganz einfaches Rezept: keine Drogen einnehmen. Problem gelöst.
Der Satz hat ungefähr soviel Realitätsbezug wie der, ein gesattelter Esel ginge, wohin man ihn führt. I)
Also zumindest für Menschen, die irgendeine Vorstellung davon haben, was eine Suchterkrankung ist oder wie sich Esel verhalten, vor allem gesattelte. :lol:
Es ist doch einfach: die Kinder so zu erziehen, damit sie die Finger davon halten. Und ganz nebenbei würde man damit auch die Drogenbeschaffungskriminalität ausmerzen.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Antworten