Kriminalität im "Paradies"

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 831
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Anubis » 28 Jul 2019 10:31

Aloha hat geschrieben:
28 Jul 2019 09:28
Du sprichst von den Hotels auf Mauritius. Wie ist es um die Privatunterkünfte bestellt?
Wir hatten in Cap Malhereux mal ein Privathaus gemietet. Sicherheitsprobleme gab es dort nicht.


https://en.wikipedia.org/wiki/Cap_Malheureux


Ganz allgemein würde ich behaupten, dass Mauritius sicherer ist als die Seychellen.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Aloha
Beiträge: 72
Registriert: 26 Mär 2019 15:12

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Aloha » 28 Jul 2019 10:56

Dann macht das Cap Malheureux (malheureux=unglücklich) seinem Namen Gottseidank keine Ehre!

Ich denke, man kann aus einer Einzelerfahrung, ob positiv oder negativ, keine Schlüsse auf die Gesamtsituation ziehen, weder im positiven Sinne für Mauritius, noch im negativen für die Seychellen: nicht jeder wird überfallen und in nicht jede Unterkunft wird eingebrochen.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von foto-k10 » 28 Jul 2019 11:32

Aloha hat geschrieben:
28 Jul 2019 10:56
Dann macht das Cap Malheureux (malheureux=unglücklich) seinem Namen Gottseidank keine Ehre!
Anubis wird Dir sicher erklären, warum das Cap so heißt. :wink:
Aloha hat geschrieben:
28 Jul 2019 10:56
Ich denke, man kann aus einer Einzelerfahrung, ob positiv oder negativ, keine Schlüsse auf die Gesamtsituation ziehen, weder im positiven Sinne für Mauritius, noch im negativen für die Seychellen: nicht jeder wird überfallen und in nicht jede Unterkunft wird eingebrochen.
Ja warum fragst Du dann?

Aloha
Beiträge: 72
Registriert: 26 Mär 2019 15:12

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Aloha » 28 Jul 2019 12:50

Diese Frage habe ich ja nur nebenbei gestellt; ich fahre ja nicht nach Mauritius. Meine Frage betrifft die allgemeine Situation (durch Statistiken erfasst) im Vergleich zu den Seychellen.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 963
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von foto-k10 » 28 Jul 2019 13:46

Egal ob Mauritius oder Seychellen: weder aus den Erfahrungen einer einzelnen Person noch aus einer Statistik kann man entnehmen, ob einem bei der eigenen Tour nichts passieren wird. Mit Grübeln und Angst kommt man nicht weiter ...

Aloha
Beiträge: 72
Registriert: 26 Mär 2019 15:12

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Aloha » 28 Jul 2019 14:57

Angst ist ein schlechter Ratgeber und kommt nicht in die Tüte.
Statistiken können sehr wohl hilfreich sein, um die Höhe des Risikos einzuschätzen.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 831
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Anubis » 28 Jul 2019 15:19

Aloha hat geschrieben:
28 Jul 2019 10:56
Dann macht das Cap Malheureux (malheureux=unglücklich) seinem Namen Gottseidank keine Ehre!

Ich denke, man kann aus einer Einzelerfahrung, ob positiv oder negativ, keine Schlüsse auf die Gesamtsituation ziehen, weder im positiven Sinne für Mauritius, noch im negativen für die Seychellen: nicht jeder wird überfallen und in nicht jede Unterkunft wird eingebrochen.
Wir waren 3-mal auf Mauritius und uns ist nie etwas passiert. Auf unserer dritten Seychellenreise wurden wir ausgeraubt. Zufall? Wer weiß.
Zuletzt geändert von Anubis am 28 Jul 2019 15:22, insgesamt 1-mal geändert.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 831
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Anubis » 28 Jul 2019 15:22

foto-k10 hat geschrieben:
28 Jul 2019 11:32
Anubis wird Dir sicher erklären, warum das Cap so heißt. :wink:
Gerne.


https://www.lonelyplanet.com/mauritius/ ... malheureux
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 831
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Anubis » 28 Jul 2019 15:24

foto-k10 hat geschrieben:
28 Jul 2019 13:46
Egal ob Mauritius oder Seychellen: weder aus den Erfahrungen einer einzelnen Person noch aus einer Statistik kann man entnehmen, ob einem bei der eigenen Tour nichts passieren wird. Mit Grübeln und Angst kommt man nicht weiter ...
Ich denke wenn man in ein Land reist, welches gefährlich ist, wird man automatisch besser aufpassen, als wenn man in ein sicheres Land reist.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1520
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von mr.minolta » 28 Jul 2019 23:18

Aloha hat geschrieben:
28 Jul 2019 14:57
Statistiken können sehr wohl hilfreich sein, um die Höhe des Risikos einzuschätzen.
Statistische Werte und persönliche Erfahrungen.

Sie mögen sich decken oder auch nicht, das Kernproblem bei der Einschätzung der Situation auf den Seychellen ist in jedem Falle noch ein ganz anderes. Würdest Du eine Reise nach Los Angeles oder New York planen, nach Kapstadt oder Lima, kämst Du wohl nicht auf die Idee, vorab nach möglicher Kriminalität zu fragen, Du würdest sie einfach als gegeben voraussetzen und Dich entsprechend verhalten. Die Granitinseln im Indischen Ozean hingegen werden als Paradies auf Erden vermarktet und gemessen daran sind ihre gesellschaftlichen Probleme geradezu gigantisch groß. In keinem Reiseführer und bei keinem Reiseanbieter wird dies thematisiert. Dabei belegen die Seychellen in der weltweiten Kriminalitätsstatistik diverse Spitzenplätze.

Der Kontrast zwischen paradiesgeiler Erwartungshaltung und möglichen Realitäten vor Ort ist also das größte Problem und das bezieht sich, nebenbei bemerkt, auch auf die vielen im Wasser der Seychellenstrände ertrinkenden Urlauber.

Die individuellen Erfahrungen betreffend erinnere ich mich ungerne an ein Mitglied, das hier vor einigen Jahren genau so wie jetzt Du um eine Einschätzung der Gefährdungslage bei Wanderungen bat. Er habe eine teure Kameraausrüstung dabei und würde sich sorgen, so erklärte er. Dann gab es die üblichen Ratschläge und Hinweise und er machte die Reise. Danach meldete er sich zurück: er wurde prompt auf einer Wanderung überfallen und ausgeraubt, die wertvolle Technik war weg. Ein anderes Mitglied prägte den Satz:

"Dreimal La Digue - dreimal beklaut"

In meiner Stammunterkunft auf dieser Insel war es zeitweise das eigene Personal, das nachts in Gegenwart der schlafenden Gäste in deren Zimmer einstieg, um Geld und andere Wertsachen zu stehlen. Diese Vorgehensweise ist bis heute auf allen Inseln weit verbreitet, daher die vielen Gitter vor den Fenstern... Etliche Leute hingegen reisen immer wieder auf die Seychellen und hatten noch nie Probleme.

So kann es wirklich schwierig sein, persönliche Erfahrungen anderer für sich selbst nutzbringend einzusetzen.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Aloha
Beiträge: 72
Registriert: 26 Mär 2019 15:12

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Aloha » 31 Aug 2019 17:38

Hallo,

wir sind zurück aus dem "Paradies" (ich habe festgestellt, dass nicht jeder dort im Paradies lebt, u.a. nicht die Arbeiter die jeden Tag auf vollgepfropften offenen Lastwagen zur Arbeit gekarrt werden; paradiesisch ist auch nicht der Verkehr und der Zustand der Straßen, und schon gar nicht der Dreck der überall herumliegt; gewundert habe ich mich auch, dass niemand etwas unternimmt gegen die invasiven Kletterpflanzen die ganze Baumgruppen bis in die Spitze bedecken, sodass man vom Baum nichts sieht; eine Machete würde da Wunder wirken), und von Kriminalität habe ich nichts gesehen, allerdings 2 Polizisten an der Anse Lazio auf Praslin vorgefunden, die mir gesagt haben, sie seien dort weil es dort manchmal zu Diebstählen komme.

Ich bedauerte, mein iPad wegen meiner Sicherheitsbedenken nicht mitgenommen zu haben.

MfG
Aloha

Antworten