Literatur von den Inseln

wie z.B. TV, Literatur, Werbung, usw.
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1862
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 06 Okt 2019 01:44

Zwischendurch bin ich auch mal wieder dazu gekommen, ein Seychellenbuch zu lesen. Das ging fix, weil es zum einen keine schwere Kost war, und vor allem: auf Deutsch.

Die Ziege

https://www.amazon.de/Die-Ziege-Geschic ... B07MW1HWPZ

Der Autor, Werner Schulz, ist ein ehemaliger Marineoffizier, der sich vor vielen Jahrzehnten mit der Familie auf den Seychellen niedergelassen hat und als Tauchguide und Skipper arbeitete. Weniger das Segeln, eher das Hochseeangeln bildet den Rahmen, in dem sich die Geschichten abspielen und meist geht es um den (so läßt es zumindest das Buch vermuten) Lebenstraum vieler Männer, einmal einen großen Fisch fangen, am liebsten einen Marlin. Die Geschichten, die er in der "Ziege" erzählt, basieren vermutlich größtenteils oder auch alle auf persönlichen Erinnerungen, und als Seefahrtsanekdoten würde ich sie auch einstufen, denn so werden sie erzählt, auch wenn der Autor sich mit dem Hauptprotagonisten Quinn McKenzie ein alter ego erschaffen hat. Ein mir nicht allzu Sympathisches übrigens.

Mit allzuviel Fachterminologie hält der Autor sich zum Glück für alle nicht angelaffinen Leser zurück, die Handgriffe und Abläufe rund um das Hochseeangeln werden aber durchaus in die Geschichte eingebaut. Mag auch sein, daß dies sogar als stilistisches Mittel gedacht ist, das Zappeln des Lebendköders, der das Herannahen des Raubfisches spürt, als Symbol für die sich an Deck anbahnenden Tragödien, denn deren gibt es viele und gestorben wird häufig. Leider hat sich die Mühe, die sich der Autor damit gibt, seine Geschichten ansprechend zu gestalten, damit auch schon fast erschöpft. Die Figuren bleiben schablonenhaft, Männer sind Hünen, grobschlächtig und brutal oder hochneurotische alkoholkranke Zivilisationsflüchtlinge. Frauen betrügerische falsche Weiber, Prostituierte oder keifende Xanthippen, opportunistische Anhängsel der Männer. Wenn schon den Männern wenig Raum gegeben wird, sich als Figur zu entfalten, genügt bei den Frauen eine Schilderung der Körpermaße. Die seychelloise Mannschaft spielt im wesentlichen überhaupt keine Rolle. Und dazwischen Quinn McKenzie, der ein-, zweimal auch ein bißchen was denken darf, zumeist nichts Gutes, ansonsten erträgt er die Capricen seiner durchweg unglücklichen Kundschaft stoisch und ohne allzuviel Innenschau zu halten.

Die Taucherlebnisse mit Zackenbarsch & Co. sind durchaus spannend geschildert und zwei Geschichten, für die der Autor sich etwas mehr Zeit genommen hat, nehmen den Leser dann auch mit in die Welt auf einem Schiff, das zwischen den äußeren Inseln kreuzt. Besonders ansprechend fand ich die letzte Geschichte, die einfach einen Tagesablauf am Beau Vallon schildert und in der man sich wirklich an den Ort versetzt fühlt.

Fazit ist, ich hatte nicht viel erwartet und wurde somit nicht enttäuscht, sondern ein paarmal sogar angenehm überrascht. Manches hat mich allerdings auch geärgert, im Danksagungs-Epilog steht, eine der Töchter hätte das Buch lektoriert. Da hätte man vielleicht eine Person mit etwas mehr Distanz zum Autoren wählen sollen, um ein paar unschöne und nicht mehr zeitgemäße Wortwahlen herauszustreichen, auch wenn die Klientel, die sich vor 40 Jahren eine Charteryacht leisten konnte, sicher noch exzentrischer war, als das heute im Allgemeinen der Fall ist.

Die Seychellen selbst spielen bis auf die Beau Vallon-Geschichte am Schluß eine untergeordnete Rolle. Meist spielen sich die Handlungen irgendwo zwischen den äußeren Inseln ab. Man wird also wenig auf der eigenen Reise selbst Gesehenes wiederfinden.

Als echten Seychellen-Experten darf man den Autoren nach 40 Jahren Seychellen wohl schon bezeichnen (er hat schon Hans Hass um die Inseln befördert! ) . In deutscher Sprache veröffentlichte Bücher, die auf den Seychellen ihre Handlung haben und von auch tatsächlich auf den Seychellen lebenden Autoren verfaßt wurden, sind ja nicht so häufig, von daher findet es bestimmt einige Interessenten und für Leser, die keine hohen Ansprüche an die literarischen Qualitäten stellen und abenteuerliche Geschichten mit dem Hintergrund ihres eigenen Hobbys, sei es nun Angeln, Tauchen oder Segeln, mögen, haben sicher viel Freude daran.

Der Verfasser hat inzwischen noch einen weiteren Quinn McKenzie-Band veröffentlicht, Die letzte Fahrt der Erna B.. Spielt sich auch wieder auf einem Schiff zwischen den Inseln des Indiks ab.

Ansonsten dreht er Drohnen-Filme. Angesichts der Tatsache, daß man solche Aufnahmen, wie im Trailer zu sehen, auf den Seychellen vermutlich nur mit Sondergenehmigung wird drehen dürfen und der Normalurlauber so etwas nicht wird aufnehmen können, sicher ganz interessant für Drohnenpiloten oder auch sonst:

https://www.seychellesfromtheair.com/
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1862
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 12 Nov 2019 09:43

Wie mir der Ausbeuter mit dem großen A eben als Leseempfehlung vorschlug, hat Werner E.J. Schulz noch mehr Quinn McKenzie-Geschichten auf Lager, die er nun in einem weiteren Band mit der Öffentlichkeit teilt:

Anton

https://www.amazon.de/dp/1699553386/ref ... s9dHJ1ZQ==

Die Geschichte um die Letzte Fahrt der Erna B. scheint in dieser Veröffentlichung als eine Kurzgeschichte aufgegangen zu sein.

Ich grübele noch, ob ich das lesen möchte, im letzten Band waren ja immerhin zwei Geschichten, die mir sogar gefallen haben. Die Leseprobe läßt mich allerdings schon wieder zurückschrecken, denn sie läßt vermuten, daß sich am grundlegenden Tenor der Geschichten im Vergleich zum ersten Band nicht viel geändert hat. Begründung siehe oben.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1046
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Anubis » 12 Nov 2019 10:16

Suse hat geschrieben:
12 Nov 2019 09:43
Ich grübele noch, ob ich das lesen möchte.
Mich würde eher dieses interessieren:

https://www.amazon.de/letzte-Reise-neue ... Doris+Rink


Chagos und Diego Garcia wollte ich schon immer mal bereisen. Ist nicht ganz einfach. Man braucht ne Menge Permits und so. Ich kenne niemanden der schon dort war. Ich frage mich ob der Autor wirklich dort war, oder nur darüber schreibt wie es dort aussehen könnte.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1862
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 12 Nov 2019 10:23

Anubis hat geschrieben:
12 Nov 2019 10:16
Ich frage mich ob der Autor wirklich dort war, oder nur darüber schreibt wie es dort aussehen könnte.
Ja, verstehe ich, das frage ich mich auch manchmal bei manchen Leuten. :wink:
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1862
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 12 Dez 2019 17:14

Wieder was für die Freunde der maritimen Fortbewegungsmittel:

Seychelles, Ships and the Sea von Adrian Skerrett

https://www.maheship.com/news

Der Adrian Skerrett wird hier als Autor von inzwischen 21 Seychellenbüchern genannt, mir ist er bislang nur bekannt als Autor des Buches "Birds of Seychelles". Auch Seychelles, Ships and the Sea dürfte eher in die Kategorie Sachbuch gehören, auch wenn wohl persönliche Anekdoten der Mitverfasser dort verarbeitet werden. Spannend ist es sicher auch für Freunde von La Buse und Konsorten.

Interessant dürfte das Buch vielleicht auch für Wracktaucher sein, da es ein Kapitel über Schiffswracks um die Seychellen herum gibt.

Von Vertriebswegen weiß ich wie immer nichts, vermutlich, weil es wie üblich keine gibt, mal abgesehen vom Inland. Kosten soll es umgerechnet 25 Euro.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Mrs.Z.
Beiträge: 1
Registriert: 17 Dez 2019 18:47

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Mrs.Z. » 17 Dez 2019 19:05

Suse hat geschrieben:
26 Mär 2019 16:18
Frenki hat geschrieben:
25 Mär 2019 13:50
So, jetzt aber ....

Offensichtlich habe ich verfrüht für den Schmöker "Glasträume" Werbung gemacht, denn es gibt Ungereimtheiten. Das Werk von Ellen Thaler und Robbie Bresson (ISBN 9783900122140) existiert nicht im deutschen Handel. Das ist verwunderlich, da es in Österreich (Alpina Druck, Innsbruck) produziert wird. Auch die aufgedruckte ISBN gibt es nicht ... :shock: ! Keine Verlagsangabe. Okay, Eigenregie.

Vielleicht ändert sich das ja noch. Denn das Werk ist wirklich empfehlenswert. Gut, über die Texte von Frau Thaler lässt sich streiten. Das beginnt bereits beim Titel. Die Subhead lautet: Geschichten von Noddis Island. Wieso Bird hier ein neuer Name verpasst wird ist fraglich. Aber die Fotos von Robbie sind wirklich genial!

Ich versuche mal, am Ball zu bleiben. Auf den Seychellen gibt es das Buch in jedem Souvenirshop - zu sehr unterschiedlichen Preisen.
Das übliche Problem halt mit Seychellenbüchern, das zieht sich ja wie ein roter Faden durch diesen Thread. Die wenigsten sind außerhalb der Seychellen erhältlich. Ich weiß auch nicht, weshalb die sich da so bucklig anstellen, auch im Selbstverlag herausgegebene Bücher könnte man ja problemlos über Amazon vertreiben. Aber trotzdem gut zu wissen, daß es das Buch überhaupt gibt, so weiß man, daß man sich gleich während der Reise entscheiden muß, ob man es haben will.
Ich war mit meinem Mann im November 2019 auf Bird Island. Dort lag das Buch “Glasträume“ zur Ansicht bei der Rezeption auf. Daheim angekommen, wollte ich es als Weihnachtsgeschenk für meinen Mann bestellen.
Über einen Tipp bin ich bei der Wagner’schen Universitätsbuchhandlung, Innsbruck gelandet.
Und siehe da: Das Buch ist lagernd (als „Kommissionsware“), ich habe bestellt und heute (2 Tage später) wurde es geliefert.
Gerne der link: https://www.wagnersche.at/
Kleine Anmerkung am Rande ;-)
Die im Artikel als „die Österreicherin“ bezeichnete Autorin ist Frau Prof. Dr. Ellen Thaler, studierte Zoologin und Psychologin. Sie ist als a.o. Professorin für Ethologie und Tiergartenbiologie an der Universität Innsbruck tätig und publiziert regelmässig in aquaristischen Fachzeitschriften (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ellen_Thaler)

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1862
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 23 Dez 2019 12:46

Passend zu Weihnachten mal wieder was für die kleineren Seychellenfreunde:

Penelope and the Rock von Alain Butler-Payette und Alessandra Azais


Bild


Penelope gibt es wirklich, sie ist die Enkeltochter des Verfassers und diente als Inspiration für das Bilderbuch. Das Buch schildert die Erlebnisse des Mädchens auf Mahé, ist in einfachem Englisch gehalten und mit großformatigen Zeichnungen versehen (zwei sieht man im Screenshot).

Das Buch gibt es im Chanterelle und im Antigone Bookshop und kostet 150 Rupien.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1214
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von foto-k10 » 27 Dez 2019 12:09

Die Seychelles Island Foundation hat im letzten Newsletter vom 23.12.2019 ein Buch über Aldabra als Weihnachtsgeschenk angeboten. Über den Inhalt schreiben sie nichts. Da es das Buch auch in deutscher Sprache geben soll, richtet sich das Angebot wohl auch an Touristen, bestellen kann man es aber nicht, nur vor Ort kaufen. Auf der Homepage finde ich kein Hinweis auf das Buch und das Timing ist ... naja :(
Dateianhänge
adbdb7d5-3e89-496c-bca3-64d1b90210cb.jpg
adbdb7d5-3e89-496c-bca3-64d1b90210cb.jpg (159.76 KiB) 401 mal betrachtet

Antworten